Schokolade

Ein schönes Stück Schokolade ist ein Stück Genuss im Alltag. Ob Schokolade tatsächlich „Nervennahrung“ oder ein „Stimmungsaufheller“ ist, ist umstritten. Klar ist: Das für die Schokoladenherstellung verwendete Kakaopulver enthält Theobromin, das eine koffeinähnliche Wirkung haben kann. Außerdem enthält Schokolade Tryptophan, eine Aminosäure, die im Körper zu Serotonin umgewandelt wird, das tatsächlich stimmungsaufhellend wirkt.

Schokolade hat einen gleichermaßen hohen Gehalt an Zucker und Fett. So deckt eine Tafel Milchschokolade glatt ein Viertel des täglichen Energiebedarfs eines Erwachsenen. Jugendliche und junge Erwachsene, die zu Akne neigen, sollten auf Schokolade verzichten, da bestimmte Inhaltstoffe die Entzündungsreaktionen auf der Haut verstärken können.

Wer ein Haustier besitzt, sollte seinem Hund oder seiner Katze etwas Gutes tun, indem er dem Tier keine Schokolade zum Fressen gibt – für Hunde und Katzen ist gerade der Bestandteil Theobromin in der Schokolade, der beim Menschen stimmungsfördernd wirken kann, sehr giftig.