Was ist ein Ehrenamt

Ein Ehrenamt ist ein Amt oder eine Aufgabe, die von einem Mensch ausgeübt wird, ohne dass dabei der Erwerb eines Einkommens angestrebt wird. Dies kann ein zeitlich begrenztes, oder aber auch ein langfristiges Engagement sein, bei manchen Menschen sogar so etwas wie eine Lebensaufgabe.

Ehrenamtliches Engagement ist in allen gesellschaftlichen Bereichen zu finden – vom Gesundheits- und Sozialwesen über Sport, Kultur, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Jugendarbeit, Feuerwehr und Rettungsdienste bis zur Partei- und Kommunalpolitik.

Engagementbereiche

Dass sich Bürger aktiv für das Gemeinwohl einsetzen, ist eine Tradition, die bis in die antiken Städte zurückreicht. In Europa spielt auch die christliche Tradition der Nächstenliebe eine Rolle. Hilfsbereitschaft und der Einsatz für Hilfsbedürftige und Arme hat es über die Jahrhunderte immer gegeben. Das moderne Ehrenamt entstand als gesetzlich fixierte Einrichtung im 19. Jahrhundert, als Bürger zur Übernahme von unentgeltlichen öffentlichen Ämtern in den Städten und an den Gerichten (Schöffen) verpflichtet werden konnten. Heute steht im Hinblick auf das Ehrenamt eher das freiwillige bürgerschaftliche Engagement im Mittelpunkt. Zwischen dem Staat und dem Einzelnen nimmt die Zivilgesellschaft als dritte Kraft immer breiteren Raum ein – und die lebt stark vom Engagement einzelner Bürger.