Bananen

 

Ein Blick auf die Obststände zeigt es deutlich: Bananen gehören zu den Lieblingsfrüchten der Bundesbürger. Seit Jahren steht die Banane in der Liste der meistverzehrten Obstsorten auf Platz zwei nach Äpfeln. Im Jahr 2003 verbrauchte jeder Haushalt in Deutschland durchschnittlich 17,7 kg der gelben Früchte.

Bananen werden in Lateinamerika, in Staaten der Karibik, in einigen afrikanischen Staaten, auf den Kanarischen Inseln und in Portugal angebaut. Für den Handel mit der Europäischen Union ist die Herkunft ein wichtiges Kriterium - die so genannte Bananenmarktordnung regelt die Einfuhren und beeinflusst den weltweiten Handel mit Bananen. Die meisten der zu uns importierten Früchte stammen von Plantagen in Lateinamerika.

Bis Sie die Früchte hier im Obststand finden, haben viele Stationen an ihnen verdient: Der Plantagenbesitzer, die Zollabfertigung am Hafen, die Transportunternehmen, Importeure, der Reifereien, der Großhandel und schließlich der Einzelhandel. Das schwächste Glied in dieser langen Kette sind die Bauern und Arbeiter die die Früchte anbauen und verpacken. Sie tragen das finanzielle Risiko der Konkurrenz auf dem Bananenmarkt. Sie leben mit den gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen des intensiven Bananenanbaus.

Ökologischer Anbau und Fairer Handel tragen schon seit Jahren zur Verbesserung der Lebenssituation der Bananenarbeiter in Lateinamerika bei. Inzwischen gibt es in vielen Supermärkten Deutschlands öko-faire Bananen, die nicht nur hervorragend schmecken, sondern auch sozial und ökologisch erzeugt wurden.

Bananen als Nahrungsmittel

Anbau und Verarbeitung

Handel und Vermarktung

Bananen aus Fairem Handel

Service

Häufige Fragen