Pro und Contra Exporte

Pro und Contra Exporte

Seit Beginn der 1990er Jahre wird in Deutschland kontrovers darüber diskutiert, welche Auswirkungen der Export von Gebrauchtkleidung auf die lokale Produktion von Neukleidung hat. Dabei stehen die Länder in Afrika südlich der Sahara besonders im Blickpunkt. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Studien zu diesem Thema veröffentlicht, die zu ganz unterschiedlichen Einschätzungen kommen. Die Bandbreite reicht dabei von der pauschalen Verurteilung der Altkleiderexporte als "Jobkiller" bis zur ebenso pauschalen Befürwortung. Der Dachverband FairWertung, in dem rund 150 gemeinnützige Kleidersammler zusammengeschlossen sind, hat in einem zweijährigen Dialogprogramm mit afrikanischen Partnern aus Kirche und gesellschaftlichen Organisationen versucht, ein differenzierteres Bild der Realität zu zeichnen und dabei besonderen Wert auf die Meinungen und Erfahrungen afrikanischer Markt-Akteure gelegt. Schwerpunktmäßig wurden die Länder Tansania und Kamerun behandelt und bereist. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige der Ergebnisse vor.

Second Hand nur für Afrika?

Viele Gründe für Mitumba

Gebrauchtkleidung schafft Arbeit und Einkommen

Ein gutes Beispiel aus Frankreich