Baumwollhandel

Der Baumwollhandel

Baumwolle wird seit Jahrhunderten weltweit gehandelt und ist nach Kaffee, Kakao und Tee das bedeutendste Exportagrargut. Baumwolle ist daher eine so genannte "cash crop", also eine Nutzpflanze, die im Gegensatz zur "food crop" hauptsächlich für den Verkauf ins Ausland angebaut wird. Obwohl Baumwolle der wichtigste natürliche Rohstoff der Textilindustrie ist, ist ihr wertmäßiger Anteil an einem Kleidungsstück winzig.

Auf internationalem Parkett wird Baumwolle meist in Ballen zu je 480 Pfund gehandelt. Ein Pfund wiegt 453,59 Gramm. Für die Saison 2007/2008 schätzt das amerikanische Landwirtschaftsministerium die weltweit produzierte Baumwolle auf 119,3 Millionen Ballen oder 26 Millionen Tonnen. Gegenüber der Saison 2005/2006, in der erstmals die Schallmauer von 100 Millionen Ballen durchbrochen wurde, ist das eine Steigerung um etwa sechs Prozent. Die führenden Baumwollproduzenten sind China (35,8 Mio. Ballen), Indien (24,8 Mio. Ballen) und die USA (19,2 Mio. Ballen). Da China seine Baumwolle selbst verbraucht, sind die wichtigsten Baumwoll-Exporteure die USA (13,9 Mio. Ballen), Indien (7,2 Mio. Ballen) und Usbekistan (4,5 Mio. Ballen).

China ist nicht nur größter Baumwoll-Erzeuger, die Volksrepublik importiert auch die meiste Baumwolle (2007/2008: 11,5 Mio. Ballen). Erst zu preiswerten Textilien verarbeitet verlässt die Baumwolle China wieder. Abgeschlagen hinter China führten Pakistan (3,7 Mio. Ballen), die Türkei (3,2 Mio. Ballen) und Bangladesch (2,8 Mio. Ballen) in dieser Saison die höchsten Mengen Baumwolle ein. In der Europäischen Union werden nennenswerte Mengen Baumwolle nur in Griechenland angebaut (1,3 Mio. Ballen).

Um die Nachfrage nach afrikanischer Baumwolle zu stärken, bildeten in Deutschland zwei große Bekleidungshersteller, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie andere namhafte Einrichtungen unter dem Namen "Cotton made in africa" eine Initiative, mit der unter anderem nachhaltige Anbaumethoden gefördert werden.

Weltmarktpreis

Fair gehandelte Baumwolle