Die Wüste kommt

Die Wüste kommt

In keiner Region der Welt schreitet die Wüste zügiger voran als in der Sahelzone. Gleichzeitig ist kaum eine Region der Welt so auf steigende Erträge in der Landwirtschaft angewiesen wie die Länder südlich der Sahara mit ihren schnell wachsenden Völkern.

Doch gerade die Ausdehnung und Intensivierung der Landwirtschaft begünstigte die Ausbreitung der Wüste: Die massive Entwaldung – beispielsweise wurden in Ghana 75 Prozent des einstigen Waldes abgeholzt – hinterließ Böden, die der Erosion durch Wind und Regen haltlos ausgesetzt sind und bei Trockenheit veröden.

Auch im Norden fehlt der einstige Baum- und Strauchbewuchs, der die Sahara aufgehalten hatte, weil schützende Pflanzen wegen des ausbleibenden Regens verdorren. Der Mensch beschleunigt die Ausbreitung der Wüste: zum einen ist Feuerholz die wichtigste Energiequelle Westafrikas. Zum anderen wird zu viel Vieh über die Savannen getrieben. Die Tiere lockern den Boden auf, der mit den Pflänzchen und Samen darin fortgeweht wird.