Wirtschaft und Soziales

Thailand, Indonesien, Malaysia und die Philippinen zählen zu den so genannten Pantherstaaten, deren Volkswirtschaften zu Beginn des Booms um acht bis zehn Prozent im Jahr wuchsen. Das Wirtschaftswachstum der „Panther" nahm im Windschatten der „Tigerstaaten" an Fahrt auf. Tigerstaaten machten noch größere Sprünge und entwickelten sich innerhalb nur einer Generation vom Entwicklungs- zum Industrieland. Nur einer der insgesamt vier „Tiger" befindet sich in Südostasien: Der kleine Stadtstaat Singapur wurde zum wichtigsten ökonomischen Zugpferd seiner Nachbarn.  

Die Entwicklung wirtschaftlicher Zwerge zu Wirtschaftswundern wurde wesentlich durch eine Politik angekurbelt, bei der möglichst viele Importgüter durch Waren aus heimischer Produktion ersetzt werden. Um Jobs, Einkommen und Binnennachfrage zu schaffen, ließ man solche ausländischen Güter an Handelbarrieren abprallen, die mit viel Arbeitskraft hergestellt werden. Wegen der hohen Importzölle lohnte es sich plötzlich, die Dinge selbst herzustellen. Als die Rahmenbedingungen teilweise befördert durch Schaffung von inzwischen berüchtigten Freien Exportzonen, stimmten, ließen immer mehr ausländische Unternehmen in südostasiatischen Niedriglohn-Fabriken produzieren.  

Den Wohlstand betreffend findet man in Südostasien beide Extreme. Über allen thront der Stadtstaat Singapur mit einem preisbereinigten Bruttoeinkommen von 49.900 US-Dollar je Einwohner im Jahr 2007, dem Malaysia, wo im Schnitt am zweitmeisten in der Region verdient wird, mit 14.500 US-Dollar weit abgeschlagen folgt. Schlusslichter sind Kambodscha mit durchschnittlich 1.900 US-Dollar Jahreseinkommen und Laos mit 2.000 US-Dollar pro Kopf in 2007. Besonders unter der südostasiatischen Landbevölkerung ist Armut sehr verbreitet. In den Großstädten zeigt sich die soziale Misere in ausgedehnten Slums.

Besser als am Durchschnittseinkommen lässt sich am Human Development Index (HDI) der Vereinten Nationen ablesen, wie es den Menschen in einem Land geht. In dieses Maß fließen neben dem Einkommen auch die Lebenserwartung und die Bildung des Durchschnittsbürgers ein. Deutschland steht im HDI für 2007/2008 auf Rang 22 und gehört somit zu den „hoch entwickelten Ländern". Von den südostasiatischen Staaten schafften es Singapur (Rang 25) und Malaysia (Rang 63) in die gleiche Kategorie. Allen anderen Ländern Südostasiens wird im HDI ein mittlerer Entwicklungsstand zugeschrieben. Wobei Thailand mit Rang 78 beinahe zu den hoch entwickelten Ländern aufgeschlossen hat und der Inselstaat Timor-Leste auf Platz 150 das Schlusslicht markiert.

Landwirtschaft

Weitere Wirtschaftszweige

Zum Beispiel Thailand

Zum Beispiel Vietnam

Zum Beispiel die Philippinen

Zum Beispiel Indonesien