Kunsthandwerk: Vietnam

Wenn ein Land plötzlich mit billigen Industrieerzeugnissen überschwemmt wird, gerät das traditionelle Handwerk  in Bedrängnis. Ungefördert und sich selbst überlassen drohen jahrhundertealte Fertigkeiten auszusterben. In Vietnam wurden die Kunsthandwerker vom Wirtschaftsboom überrollt und wussten nicht, wie sie ihre Produkte auf den sich rapide ändernden Märkten noch unterbringen sollten.

Craft Link ist eine gemeinnützige Vermarktungsorganisation, die sich gründete, weil sie Kleinhersteller von Handwerkskunst bei der Suche nach Abnehmern helfen wollte. Zuerst mussten die Produzenten lernen, sich in Gruppen zu organisieren und sich neue Designs auszudenken. Denn Craft Link handelt nicht nur mit traditionellem vietnamesischen Kunsthandwerk, sondern auch mit Dingen, die dem gängigen europäischen Geschmack entsprechen. Damit die Kunsthandwerker künftig unabhängig auf Marktbewegungen reagieren können, gibt Craft Link den Gruppen Tipps zur Produktentwicklung und bietet Kurse zu betriebswirtschaftlichem Grundwissen an.

Mit der Öffnung Vietnams haben die Kunsthandwerker eine wachsende Kundschaft von außen hinzugewonnen: Bei Touristen sind die landestypischen Objekte beliebte Mitbringsel. Um für die Besucher gut erreichbar zu sein, eröffnete Craft Link einen kleinen Laden in der Hauptstadt Hanoi. Neben vietnamesischer Volks- und Gebrauchskunst bietet Craft Link dort Produkte ethnischer Minderheiten wie der stark diskriminierten Hmong an. Bei uns können Waren von Craft Link über dwp und el puente bezogen werden.