Riesen und Geisterhäuschen

Die ursprünglichen Naturreligionen wurden in Südostasien nie ganz von den „neuen" Massenreligionen verdrängt und teilweise mit ihnen verwoben. So vielseitig wie die ethnischen Gruppen der Region sind die alten Mythen und Kulthandlungen. Auch auf den Philippinen haben sich besonders in dörflichen Gemeinschaften verschiedene naturreligiöse Ausprägungen gehalten. Mächtige überirdische Wesen wie Feen, Zauberer, Hexen oder Riesen bevölkern in Vorstellung vieler die dortige Natur.
In Thailand zeigt sich der Geisterglaube vor jedem Gebäude in Gestalt kleiner und oft blumengeschmückter Häuschen, die eine wichtige Aufgabe haben: Wenn Thais ein Baugrundstück erschließen, fürchten sie, dadurch den dort ansässigen Geistern die Bleibe zu zerstören. Mit dem hausförmigen Schrein wird den obdachlosen Unwesen ein hübsches Heim geboten in der Hoffnung, sie damit zu besänftigen. Selbst profane Bauherren wie Geldinstitute oder Kaufhausketten fordern ihr Schicksal lieber nicht heraus und errichten Geisterhäuschen bevor es an den Bau einer neuen Filiale geht - ein Heim für den Geist beruhigt schließlich auch den Kunden.