Politik

In allen mittelamerikanischen Ländern haben sich demokratische Systeme etabliert. Für die Bürger wird es immer selbstverständlicher, Gesellschaft und Politik mitzugestalten und Interessengemeinschaften wie Umweltverbände oder Menschenrechtsorganisationen zu unterstützen. Aber die teils erst wenige Jahren alten Demokratien leiden unter einigen ernsten Defiziten. Weit verbreitet sind mangelnde Rechtsstaatlichkeit, Korruption sowie Vettern- und Günstlingswirtschaft. Viele Menschen sind unzufrieden mit dem, was der Staat für seine Bürger leistet und verfolgen das Handeln der Regierungen mit großem Misstrauen. In ganz Lateinamerika hält nur etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung Demokratie für die beste Regierungsform. Eine Ursache ist die immer noch beispielhaft ausgeprägte soziale Ungleichheit, wegen der die Region trotz wirtschaftlicher Entwicklung nach wie vor ein Armenhaus ist. Sozial besonders benachteiligt sind die indigenen Minderheiten. 

Mexiko

Costa Rica

Nicaragua

Guatemala