Westafrika


Einst war die Schokolade so kostbar, dass sie Königen und Fürsten vorbehalten war. Heute lassen sich Leckermäuler höchsten durch den Gedanken an lästiges Hüftgold vom Genuss der kakaohaltigen Süßigkeit abbringen. Schon lange kommen die größten Mengen Kakao nicht mehr aus Amerika, sondern aus Westafrika. In Ghana und der Elfenbeinküste wachsen weltweit die meisten der gelben Bohnen, deren Samen zu Kakao zermalmt werden.

Aber kaum ein Bauer dort weiß, wie Schokolade eigentlich schmeckt, denn sie ist für die meisten ein unerschwinglicher Luxus. Abgesehen von Schokolade können sich vor allem Kleinbauern jedoch auch lebensnotwendige Dinge nicht leisten. Viele Verbraucher bevorzugen deswegen Schokolade aus dem Fairen Handel und oft kommt der Kakao darin aus Westafrika. In unserem Regionenspezial stellen wir Ihnen die westafrikanischen Produzenten für den Fairen Handel vor. Sie bauen neben Kakaobohnen auch fair gehandelte Baumwolle und Hibiskusblüten an. Im Mittelpunkt steht aber die faszinierende Heimat der Kleinbauern - Westafrika mit den Länderschwerpunkten Burkina Faso, Mali, Ghana und Elfenbeinküste.