Organisation des Bio-Landbaus

Der Bio-Landbau wächst. Und das weltweit, wie 31 Millionen Hektar ökologisch bewirtschafter Fläche eindrucksvoll belegen (Stand 2007). Mit 820.000 Hektar Bio-Fläche liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz sieben - voran die Flächen Australiens (über 11 Mio. ha), Argentinien (über 3 Mio ha) und Chinas (über 2 Mio ha) wird man hierzulande jedoch nie heranreichen. Es sind die Verbraucher Nordamerikas und Europas, die die weltweite Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln bestimmen.

Innerhalb Europas ist Deutschland vor Großbritannien, Frankreich und Italien der größte Absatzmarkt für Bio-Lebensmittel. Über vier Milliarden Euro Umsatz werden hierzulande mit Bio-Lebensmitteln erwirtschaftet. Dabei haben die rund 17.300 Bio-Landwirte Deutschlands zwar zusammen einen Anteil von 4 % an der gesamten Landwirtschaft. Die stark gestiegene Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln können sie jedoch allein nicht befriedigen. Gesetzliche Grundlage für alle europäischen Bio-Bauern ist die EG-Öko-Verordnung, eine großer Teil der Betriebe ist darüber hinaus in einem der ökologischen Anbauverbände organisiert.