Einkaufsorte

Naturkost- bzw. Bioläden, Reformhäuser und Wochenmärkte sind die Orte, an denen traditionell Bio-Lebensmittel verkauft werden. Bio-Läden haben darüber hinaus häufig einen Lieferservice: Eine praktische Idee ist das Gemüse-Abo, bei dem Sie regelmäßig eine Kiste mit verschiedenen regionalen Obst- und Gemüse-Sorten der Saison an die Haustür geliefert bekommen. Fragen Sie einfach beim Bio-Laden in Ihrer Nähe.

Ökologisch erzeugte Lebensmittel aus fairem Handel finden Sie in Weltläden und in einigen Supermärkten. Bei der Suche nach einem Weltladen in Ihrer Nähe hilft Ihnen unser Branchenbuch.

Viele Landwirte bieten einen Ab-Hof-Verkauf an. Sie kaufen die Lebensmittel also direkt beim Erzeuger und dürfen vielleicht auch mal einen Blick in den Stall werfen. In vielen Orten haben sich Verbraucherinnen und Verbraucher zu Einkaufsgemeinschaften (FoodCoops) zusammengeschlossen, um durch größere Abnahmemengen einen günstigeren Preis zu bekommen und gleichzeitig die Fahrten geringzuhalten.

Auch im Internet bieten immer mehr regionale Lieferservices ihre Dienste an. Und über Bio-Versandhäuser lassen sich haltbare Waren wie Marmelade oder Trockenprodukte bequem beziehen.

Längst haben sich Lebensmittel aus ökologischem Anbau in den Supermärkten etabliert. In fast jedem Sortiment finden Sie nun auch eine Bio-Alternative, die entweder eine Eigenmarke des Handels ist oder das Zeichen eines Anbauverbandes trägt. In immer mehr Regionen eröffnen inzwischen auch reine Bio-Supermärkte. Die Ketten Basics, Bio Company und Alnatura sind dabei nur Beispiele.

Auch Mensen, Kantinen, Cateringunternehmen und Restaurants haben die Vorteile ökologisch erzeugter Lebensmittel erkannt. Sie müssen sich für ein prima Bio-Menü also nicht einmal selbst an den Herd stellen.