Seite weiterleiten

Seite weiterleiten










Bewusst einkaufen

 

Marktszene/Susanne Schmich_pixelio.de

Foto: © Susanne Schmich / PIXELIO

 

 

Planen Sie Ihre Mahlzeiten. Schauen Sie zunächst die Reste im Kühlschrank an und überlegen Sie dann, was sich daraus noch machen lässt und welche Zutaten Sie dazu brauchen.  Und dann kaufen Sie wirklich nur diese ein! Das ist besser, als im Laden zu stehen und nach dem Motto zu verfahren: Karotten wären auch mal wieder nett, mir fällt schon etwas damit ein. Wer genau weiß, welche Gerichte an welchem Tag „dran“ sind, kauft nicht so viel nebenher. Am besten ist es übrigens, mehrmals in der Woche einkaufen zu gehen. Dann sind die Produkte, mit denen Sie kochen, frischer. Kirschen, die am Samstag erworben wurden, sind unter Umständen am Dienstag vielleicht schon faulig und werden dann weggeworfen. Untersuchungen haben ergeben, dass Haushalte mehr Lebensmittel entsorgen, wenn sie nur einmal in der Woche einen Großeinkauf tätigen.

Einkaufszettel schreiben

Einkaufszettel/schemmi_pixelio.de

Haben Sie sich überlegt, was Sie essen wollen und was Sie dafür noch kaufen müssen, dann schreiben Sie sich einen Einkaufszettel. Er hilft, die Disziplin im Supermarkt zu bewahren und wirklich nur das mitzunehmen, was darauf notiert ist. Und gehen Sie nicht hungrig einkaufen. Wenn der Magen knurrt, dann fällt es viel schwerer, von den vielen Angeboten Abstand zu nehmen und die richtige Menge an notwendigen Lebensmitteln einzuschätzen.

Auf dem Markt einkaufen

Wenn Sie die Zeit und die Möglichkeit haben, kaufen Sie am besten auf dem Markt oder beim Gemüsehändler ein. Hier sind Obst und Gemüse meist noch frischer als im Supermarkt und halten dadurch länger. Außerdem ist es so leichter, die notwendigen Mengen selbst zu bestimmen, weil Sie  nämlich nicht immer einen Dreierpack Paprika kaufen müssen, sondern einfach mal nur eine nehmen können.

Schnäppchen liegen lassen

Sonderangebot/Claudia Hautumm_pixelio.de

Im Supermarkt sollten Sie versuchen, Schnäppchen zu ignorieren. Mit Angeboten wie „Nimm zwei – zahl eins“, „20 Prozent Inhalt gratis“ und „Diese Woche billiger“ werden Sie verführt, mehr zu kaufen als Sie wirklich brauchen. Und achten Sie auf die Packungsgrößen: Auch wenn eine große Packung auf die Menge gerechnet vielleicht insgesamt etwas billiger ist, lohnt sich der Kauf nicht, wenn später die Hälfte davon weggeworfen wird.

Bar bezahlen

Und wenn Sie dann an der Kasse stehen, sollten Sie bar bezahlen. Denn ist das Geld im Portemonnaie mal wieder all, dann schmerzt das mehr als einfach nur eine Unterschrift unter einen EC-Beleg zu setzen. Wer bar bezahlt, achtet genauer darauf, was und wie viel er einkauft.

Foto Mitte: © schemmi / PIXELIO

Foto unten: © Claudia Hautumm / PIXELIO