Clever lagern

Kühlschrank/Paul-Georg Meister_pixelio.de

Foto: © Paul-Georg Meister / PIXELIO

 

 

Zuhause kommt es darauf an, die Lebensmittel so geschickt zu lagern, dass sie möglichst lang ihre Form und ihren Geschmack behalten und nicht matschig, schlecht oder schimmlig werden. Dazu hilft es beispielsweise, etwas genauer über den Kühlschrank Bescheid zu wissen. Denn auch wenn er auf 6 Grad eingestellt ist, herrschen in ihm nicht überall die gleichen Temperaturen. Im unteren Fach, auf der Glasplatte über dem Gemüsefach, kann es nämlich bis zu 2 Grad kalt werden. Hier sollten Sie Fleisch und Wurst am besten lagern. Milchprodukte lagern am besten auf den mittleren Etagen, während in der Tür bei lauen 10 Grad Ketchup, Senf und Säfte gut aufgehoben sind.  Für Obst und Gemüse ist das Gemüsefach im Kühlschrank der beste Ort zur Aufbewahrung.

Obst nicht waschen

Obstkorb/Elisabeth Patzal_pixelio.de

Viele nutzen Obst auch zu Dekorationszwecken und legen ihr Obst in eine Schale außerhalb des Kühlschranks. Auch wenn es schade ist und den spontanen Zugriff erschwert: Waschen Sie Äpfel, Birnen und alles, was mit Schale gegessen wird, nicht. Gewaschenes Obst wird viel schneller faulig. Kräuter und Spargel lassen sich übrigens gut wie Blumen in einer Vase mit etwas Wasser frisch halten. Oder Sie umwickeln die unteren Enden mit einem feuchten Tuch und legen das Ganze in einem Plastikbeutel in den Kühlschrank.

Regelmäßig kontrollieren

Ob im Kühlschrank oder in der Schale, vergessen Sie nicht, Obst und Gemüse regelmäßig zu kontrollieren. Denn wenn eine Aprikose unter vielen schimmelt, dann geht es bald auch den restlichen in der Umgebung schlecht. Deshalb sollten Sie verdorbenes Obst und Gemüse schnell aussortieren. Überprüfen Sie ebenso regelmäßig die Haltbarkeit der anderen Lebensmittel und trauen Sie dabei eher Ihrem Verstand als dem aufgedruckten Datum. Viele Produkte sind noch eine ganze Weile nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums essbar. Nur tierische Lebensmittel, wie Fleisch und Wurst, sollten Sie nicht länger aufbewahren.

Pürieren und blanchieren

Frischhaltedosen/Benjamin Klack_pixelio.de[1]

Sind Früchte dann doch einmal schneller reif geworden, als Sie erwartet haben, dann müssen Sie sie trotzdem nicht wegwerfen, so lange nichts schimmelt. Pürieren Sie sie einfach. Das schmeckt pur oder auch zu Eis. Was übrig ist, frieren Sie portionsweise als Eiswürfel ein. 
Stellen Sie fest, dass Sie Gemüse oder Fleisch in der nächsten Zeit nicht aufbrauchen werden, dann garen Sie sie einfach kurz in heißem Wasser beziehungsweise braten sie und frieren sie dann ein. So wird nichts schlecht und die Lebensmittel sind bereit für eine spätere schnelle Mahlzeit. Ob im Kühlschrank oder im Gefrierschrank, Lebensmittelreste sollten Sie immer abdecken. Am besten ist, wenn sich in den Beuteln oder Dosen möglichst wenig Luft befindet. Das reduziert die Möglichkeit für Bakterien, sich anzusiedeln.

Kühl hält länger

Sind Sie stolzer Besitzer eines Kellers? Dann nutzen Sie ihn als Lagerplatz für Obst und Gemüse, denn das bleibt hier in der Regel länger frisch als in den geheizten Wohnräumen. Vorausgesetzt natürlich, Sie haben einen einfachen Zugang. Sonst ist die Gefahr zu groß, dass das gelagerte Gut aus Bequemlichkeit „vergessen“ wird

Foto Mitte: © Elisabeth Patzal / PIXELIO

Foto unten: © Benjamin Klack / PIXELIO