Permakultur

iStock_theJIPEN_200x200

 Foto: iStock theJIPEN

Der Gegenentwurf zu konventioneller Landwirtschaft und konsumorientiertem Lebensstil hat einen sperrigen Namen: Permakultur soll helfen, Lebensgrundlagen zu sichern, nachhaltiger und zukunftsfähiger zu produzieren und mit weniger zufrieden zu sein. Der Gedanke nahm seinen Anfang in der Landwirtschaft, wo Gärten und landwirtschaftliche Nutzflächen so gestaltet werden können, dass sie wie natürliche, sich selbst regulierende Öko-Systeme funktionieren. Vieles davon erscheint vertraut aus der ökologischen Landwirtschaft, dem Gärtnern nach traditionellen Methoden oder dem althergebrachten Mischfruchtanbau. Tatsächlich speisen sich die Grundregeln der Permakultur aus alten und neuen Erfahrungen sowie altem und neuem Wissen ganz unterschiedlicher Bereiche. Und so ist Permakultur kein Patentrezept sondern ein Werkzeugkasten für nachhaltiges Handeln und Wirtschaften – auf dem Acker, im Garten oder auch in der sozialen Gemeinschaft. Weil das Konzept selbst ebenso vielseitig, fruchtbar und nutzbringend sein kann, wie die in Permakultur bewirtschafteten Flächen, stellen wir es Ihnen auf den nächsten Seiten vor.


Definition

Ursprung

Kriterien

Umsetzung

Landwirtschaft

Ressourcenschutz

Pflege für den Boden

Perma gleich bio?

Urban gärtnern

Lebensstil & ökologischer Fußabdruck

Pionier im Einzelhandel

Linktipps