Ressourcenschutz

21 (2)_Lehmann_natur_200x200

13 (2,5)_Lehmann_natur_200x200

Fotos: Lehmann natur

Die Entscheidung für Permakultur bedeutet auch, die Endlichkeit natürlicher Ressourcen anzuerkennen. Ziel ist es, sie so zu nutzen, dass die begrenzte Fläche ihr Potenzial bestmöglich entfalten kann und aus sich selbst heraus optimale Erträge bringt. Die vorhandene Fläche soll so genutzt werden, dass sie für gute Erträge ausreicht, sich erholen und erneuern kann und keine weitere erschlossen werden muss. Für den Landwirt oder Gärtner bedeutet das vielleicht auch, von liebgewonnen Arten Abschied zu nehmen, die nur mit viel Pflege und unter besonderem Aufwand an seinem Standort gedeihen wollten. Wer so wirtschaftet setzt also nicht auf Wachstum und Ertragssteigerungen um jeden Preis, sondern lebt mit einem „Genug“. Und das nicht schlecht, denn funktionierende gute Mischkulturen, die Haltung verschiedener Nutztierarten auf derselben Fläche oder auch sinnvolle Kombinationen unterschiedlicher Nutzpflanzen und Tiere führt langfristig zu dauerhaft höheren Erträgen als die Ausweitung der Fläche und der Anbau in Monokulturen. Das Prinzip ist altbekannt und leuchtet ein:

Mehrschichtige Systeme, die aus mehreren, übereinander liegenden Etagen bestehen, nutzen durch ihre unterschiedlichen Bedürfnisse Boden, Sonnenlicht, Nährstoffe und Wasser optimal aus. Ein Beispiel dafür sind Waldgärten. Tiefe und weniger tiefe Wurzelsysteme, Pflanzen in Bodennähe, niedrige und höhere Büsche, Bäume, Spaliere und Kletterpflanzen bilden mehrere Stufen und dadurch Raum für verschiedene Kombinationen, z. B. können unter den Bäumen Tiere weiden, Gemüsesorten wachsen oder Büsche gedeihen, an der Hauswand unter dem Spalier kann ein geeigneter Platz für Kräuter sein.

Zusätzliche Gestaltungselemente helfen, Energie und Rohstoffe optimal zu nutzen: So sorgt beispielsweise der Anbau in Terrassen dafür, dass Sonnenlicht als Wärme gespeichert werden kann, reflektierende Flächen wie Wasser oder Glas geben das Licht als Wärme weiter. Teiche, die an einer tiefer gelegenen Stelle das Regenwasser sammeln sind Lebensraum und Wasserreservoir.